Mittwoch 21. August 2019

13. August 2019 - Nachrichten am Abend

In der vergangenen Woche haben die Windhoeker nur unwesentlich Wasser gespart. Dies geht aus der aktuellen Statistik der Stadtverwaltung hervor. Der Zielverbrauch von 465.000 Kubikmeter wurde um knapp 1750 Kubikmeter unterboten. Ziel ist es aber weiterhin 15 Prozent unter dem berechneten Verbrauch zu liegen, damit die Trinkwasservorkommen auch bis zur Regensaison ausreichen, heißt es. Die Warnstufe D gilt weiterhin. Zudem wurden neue Notfallnummern eingeführt um Wasserlecks zu melden. Die Einrichtung eines vollautomatischen Call-Centres sei geplant.

Die Einwohner des Dorfs Berseba im Süden des Landes werden nun wieder mit öffentlichem Wasser versorgt. Dies teilte der Dorfrat mit. Demnach habe sich dieser mit Wasserversorger NAMWATER auf ein Vorauszahlungssystem geeinigt. Zunächst werde man 45.000 Namibia Dollar zahlen. Hierfür erhalte das Dorf eine bestimmte Menge Wasser, die nach einem noch festzulegenden Verteilungsschlüssel an die Einwohner abgegeben werde. Die Konsumenten müssten weiterhin die Dorfverwaltung zahlen, heißt es. – Berseba ist immer wieder und auch langfristig ohne Trinkwasser, da Wasserrechnung von mehr als 3,5 Millionen Namibia Dollar nicht bezahlt wurden. Einwohner mussten deshalb Wasser teilweise kilometerweit heranschaffen.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok