Mittwoch 28. Oktober 2020

Logo Hitradio Namibia

18. September 2020 - Nachrichten am Morgen

Mit 114 neuen Coronafällen wurde bei erneut angestiegener Testanzahl eine deutlich höhere Fallzahl am gestrigen Abend vermeldet. Von diesen kommt mit 62 erneut eine Großzahl aus Windhoek. Da 183 Personen geheilt sind, ist die aktive Fallzahl erneut rückläufig. Aktuell gibt es 2285 aktive Fälle im Land, 108 Todesfälle und fast 7700 geheilte Coronapersonen. Fast 1700 der aktiven Fälle sind in der Region Khomas zu finden, gefolgt von 134 in ||Karas, 103 in Hardap, 83 in Otjozondjupa und 69 in der ehemals am schwersten betroffenen Region Erongo.

Das Ende des Ausnahmezustandes in der vergangenen Nacht wirft erneut zahlreiche ungeklärte Fragen auf. Klar ist, wie die Justizministerien bestätigte, dass nur noch im Rahmen der bestehenden Gesetze vorgegangen werden kann. Hierbei wurde insbesondere Bezug auf zwei Gesundheitsgesetze genommen, die unter anderem Regelungen zu Quarantäne und Beerdigungen in Seuchenfällen vorgeben. Der Attorney-General sprach von weiteren Beschränkungen, darunter der Versammlungsgröße. Ob dies bereits gesetzlich abgedeckt ist oder erst in den kommenden Tagen geregelt werden soll, bleibt unklar.

Air Namibia benötigt zur Wiederaufnahme des Flugbetriebs knapp 200 Millionen Namibia Dollar. Die ohnehin seit Jahren klamme Airline habe ihre Verluste durch die Flugbeschränkungen der letzten sechs Monate massiv ausgeweitet. Aus einem Schreiben der Airline an die Regierung geht hervor, dass das Geld als Rettungsauszahlung benötigt werde. Die Strecke nach Frankfurt soll vorerst vier Mal pro Woche, ab dem Finanzjahr 2021/22 dann wieder täglich bedient werden. Insgesamt müssten kurzfristige Schulden von mehr als 700 Millionen Namibia Dollar beglichen werden. Darunter befänden sich knapp 50 Millionen für den Treibstoffversorger, die Zivilluftfahrtbehörde und die Airports Company. Fast genauso viel sei an südafrikanische Behörden zu zahlen.

Air Namibia verliert einen weiteren hochrangigen Mitarbeiter. Der Finanzdirektor der staatlichen Fluggesellschaft, Werner Schuckmann, verlässt das Unternehmen zum 30. September, wie aus einer Erklärung der Airline hervorgeht. Schuckmann gilt als hoch angesehener Finanzexperte und war seit Oktober vergangenen Jahres im Amt. Air Namibia werde nun übergangsweise eine andere Person in die Position bestellen, ehe die Stelle offiziell ausgeschrieben wird. – Erst Mitte der Woche hatte der Pressesprecher von Air Namibia, Paulus Nakawa, seinen Rücktritt zum Monatsende angekündigt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.